Ein interdisziplinär orientiertes strukturiertes Studienprogramm begleitet die Arbeit der Promvierenden. Dieses Programm wird in Kooperation mit der Graduiertenakademie der Technischen Universität Dresden entwickelt.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Erwerb und Vertiefung von Fachkenntnissen für interdisziplinäres Arbeiten
  • Vertiefung von Methodenkompetenzen
  • Erwerb von Schlüsselqualifikationen für die weitere berufliche Entwicklung

Elemente des strukturierten Studienprogrammes

  • Workshops (im 1. und 2. Jahr) geben methodische inputs und verbessern die generellen Forschungsfähigkeiten (z.B. Wissenschaftstheorie, diverse Workshops zu qualitativen und quantitativen Methoden, Wissenschaftliches Schreiben, Rhetorik und Präsentation),
  • Kurse (im 1. und 2. Jahr) zum Wissenstransfer und zur Anregung der disziplinübergreifenden Diskussion, 
  • Sommerschulen (jährlich) zur vertiefenden Diskussion übergreifender Themen auf dem aktuellen Forschungsstand und zur Profilierung der Promotionen,
  • Fachtagungen (national oder international orientiert) mit dem Ziel der Vernetzung der Promovierenden und der Graduiertenschule; Forum für die Präsentation der Forschungsergebnisse und Eintritt in die wissenschaftliche Gemeinschaft

Externe Experten werden in die Begutachtung der „Research papers“ der Promovierenden v.a. im Rahmen der Sommerschulen eingebunden. Zudem erfolgt die Einbindung von Experten in die Umsetzung des Workshop- und Kursprogramms (z. B. qualitative und quantitative Methoden) sowie in die Betreuung der individuellen Promotionen.

Arbeitsort

Standort der DLGS ist Dresden. Die Promovierenden arbeiten in den Räumlichkeiten der TU Dresden am Falkenbrunnen (FAL). Bis zu zwei Auslandsaufenthalte zur empirischen Fundierung der Dissertationen können auf Antrag gefördert werden.